Diabetes-Arzneimittel mit dem Wirkstoff Rosiglitazon – Vorgesehene Sistierung der Zulassung in der Europäischen Union.

Last Updated on

23. September 2010 – Das Arzneimittel-Institut der Schweiz (Swissmedic) hat heute folgende Mitteilung veröffentlicht:

23.9.10. – Swissmedic.  Die Arzneimittelbehörde der EU (EMEA) sieht vor, die Zulassung der Diabetes-Medikamente mit dem Wirkstoff Rosiglitazon zu suspendieren; sie werden dort in einigen Monaten nicht mehr erhältlich sein. Mit diesem Wirkstoff sind in der Schweiz die Präparate Avandia® und Avandamet® Tabletten zugelassen (Rosiglitazon bzw. Rosiglitazon / Metformin).

Diabetikerinnen und Diabetiker unter Behandlung mit Avandia oder Avandamet sollen diese Medikamente keinesfalls eigenmächtig absetzen, da dies zu einer gefährlichen Entgleisung des Blutzuckers führen kann.

Die Präparate werden in der Schweiz während ausreichender Zeit zur Verfügung stehen. Eine Umstellung der Behandlung darf nur in Absprache mit dem Arzt und unter medizinischer Kontrolle erfolgen. Über die Massnahmen in unserem Land werden Swissmedic und die Zulassungsinhaberin demnächst informieren.

Wie die Arzneimittelbehörde der Europäischen Union (EMA) heute in einem Pressecommuniqué mitteilt, sieht das zuständige Komitee CHMP vor, die Zulassung der Diabetes-Medikamente mit dem Wirkstoff Rosiglitazon bis auf weiteres zu sistieren. Sie sollen aber während einiger Monate noch erhältlich bleiben, um eine geordnete Umstellung zu gewährleisten. Rosiglitazon wird mit einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf-Komplikationen in Verbindung gebracht. Über die Massnahmen in der Schweiz wird Swissmedic demnächst im Rahmen des laufenden Überprüfungsverfahrens entscheiden und umgehend darüber informieren. Diabetikerinnen und Diabetiker unter Behandlung mit Avandia oder Avandamet sollen diese Medikamente keinesfalls eigenmächtig absetzen, da dies zu einer gefährlichen Entgleisung des Blutzuckers führen kann. Beide Präparate werden in der Schweiz noch während ausreichender Zeit erhältlich sein. Für eine überstürzte Umstellung gibt es keinen Anlass. Swissmedic empfiehlt jedoch, vorläufig keine neuen Behandlungen mit diesen Präparaten einzuleiten.

Wegen des Problems vermehrter Herz-Kreislauf-Komplikationen hat Swissmedic, wie die Behörden des Auslands, seit 2007 mehrmals Einschränkungen und Vorsichtsmassnahmen bei der Anwendung der beiden Rosiglitazon-Präparate veranlasst. Fachleute und Öffentlichkeit wurden entsprechend informiert. Die Präparate werden in unserem Land nicht mehr breit eingesetzt. Für ausführliche Informationen verweisen wir auf die letzte Swissmedic-Mitteilung vom 3. August 2010.

Tags: , , , , ,
About the Author
thassodotcom Ph.D.; Professor in Pharmacology and Toxicology. Senior expert in theragenomic and personalized medicine and individualized drug safety. Senior expert in pharmaco- and toxicogenetics. Senior expert in human safety of drugs, chemicals, environmental pollutants, and dietary ingredients.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: conditions

thasso: tweets

thasso post: magazine

View my Flipboard Magazine.

thasso: categories

thasso: archives

thasso: simple chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Genes, the social environment, and adolescent smoking September 17, 2019
    Adolescence is a time of dramatic change. It marks a period of significant physical transformation—such as the drive toward sexual maturity. But it can also be a time of considerable psychological change and social experimentation.
  • Cause of rare, fatal disorder in young children pinpointed September 17, 2019
    Scientists at Washington University School of Medicine in St. Louis appear to have solved a decades-long mystery regarding the precise biochemical pathway leading to a fatal genetic disorder in children that results in seizures, developmental regression and death, usually around age 3. Studying a mouse model with the same human illness—called Krabbe disease—the researchers also […]
  • Gene-targeted cancer drugs, slow release overcome resistance September 16, 2019
    Biomedical engineers at Duke University have developed a method to address failures in a promising anti-cancer drug, bringing together tools from genome engineering, protein engineering and biomaterials science to improve the efficacy, accuracy and longevity of certain cancer therapies.
  • Genetic mutation appears to protect some people from deadly MRSA September 16, 2019
    An inherited genetic tendency appears to increase the likelihood that a person can successfully fight off antibiotic-resistant staph infections, according to a study led by Duke Health researchers.
  • Renegade genes caught red handed September 16, 2019
    The guardians of the human genome that work to prevent potentially disease-causing gene expression might not be as effective at their jobs as previously thought, according to new University of Arizona research.
Top