Deutschland: Drospirenon-haltige orale Kontrazeptiva (z.B. Yasmin®) – Aktualisierung der Produkt-Informationen zum Risiko venöser Thromboembolien

Last Updated on

24. September 2011 – Ähnlich wie Swissmedic in der Schweiz (siehe untenstehende Blog-Post) hat kürzlich das BfArM in Deutschland zu den Risiken venöser thromboembolischer Ereignisse (VTE) bei der Anwendung drospirenonhaltiger kombinierter oraler Kontrazeptiva informiert. Frauen können nicht genügend auf dieses zwar seltene, jedoch real existierende Risiko (mit möglichem fatalen Ausgang) der medikamentösen Schwangerschaftsverhütung hingewiesen werden. Untenstehend finden Sie den Text der BfArM-Mitteilung im Wortlaut:

_________________________

Venöse thromboembolische Ereignisse (VTE) sind eine bekannte, seltene Nebenwirkung bei Anwendung kombinierter oraler Kontrazeptiva (KOK), auf die in den Produktinformationen dieser Arzneimittel hingewiesen wird. Die VTE-Häufigkeit für Anwenderinnen, bei denen keine Risikofaktoren für VTE bekannt sind und die KOK mit niedrigem Estrogengehalt (<50 μg Ethinylestradiol) anwenden, liegt bei etwa 20 Fällen pro 100.000 Frauenjahre für levonorgestrelhaltige KOK und bei bis zu 40 Fällen pro 100.000 Frauenjahre für desogestrel- oder gestodenhaltige KOK. Im Vergleich dazu beträgt die Häufigkeit unter den Nichtanwenderinnen 5 bis 10 Fälle pro 100.000 Frauenjahre und ca. 60 Fälle pro 100.000 Schwangerschaften.

Yasmin® ist seit 2000 in der EU als KOK zugelassen und enthält das Gestagen Drospirenon. Seit der Zulassung wurde das VTE-Risiko kontinuierlich überwacht. Die Produktinformationen wurden zuletzt im April 2010 aktualisiert, um die Daten von zwei epidemiologischen Studien zum VTE-Risiko zu berücksichtigen (Lidegaard et al. 2009, van Hylckama Vlieg et al. 2009).

Kürzlich führte die Pharmakovigilanz-Arbeitsgruppe (PhVWP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA erneut eine Bewertung des VTE-Risikos unter Anwendung drospirenonhaltiger KOK durch. In die Bewertung wurden neben den bereits analysierten Daten zwei aktuell publizierte epidemiologische Studien (Jick et al. 2011, Parkin et al. 2011) und eine Re-Analyse der Lidegaard-Studie einbezogen.

Die PhVWP kam zu dem Schluss, dass die Anwendung drospirenonhaltiger KOK mit einem höheren VTE-Risiko verbunden sei als die Anwendung levonorgestrelhaltiger KOK und dass das VTE-Risiko drospirenonhaltiger KOK ähnlich dem VTE-Risiko desogestrel- oder gestodenhaltiger KOK sein könnte. Die Produktinformationen der drospirenonhaltigen KOK werden nun aktualisiert, um sie dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand anzupassen.

Unabhängig von dieser Aktualisierung der Produktinformationen empfiehlt das BfArM, bei der Verordnung und Anwendung von KOK Gegenanzeigen für die Anwendung und Risikofaktoren für die Entwicklung von VTE zu berücksichtigen.
______________________________

Tags: , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Researchers retract paper that suggested Chinese CRISPR twins might die early October 15, 2019
    A pair of researchers from the University of California has retracted a paper they had published in the journal Nature Medicine in which they claimed to have found evidence that the Chinese CRISPR twins might die early. In their retraction, Xinzhu Wei and Rasmus Nielsen report that the reason for the retraction was genotyping bias […]
  • In-office gene therapy for wet age-related macular degeneration is coming October 11, 2019
    Gene therapy is showing promise for one of the most common causes of blindness. Data presented today shows that six patients with wet age-related macular degeneration (AMD) have, so far, gone at least six months without the need for continued injections to control a disease that typically requires treatment every four to six weeks. Researchers […]
  • Powerful new genomics method can be used to reveal the causes of rare genetic diseases October 11, 2019
    A team led by a scientist at Scripps Research has invented a new genomics technique for tracking down the causes of rare genetic diseases.
  • Jumping genes can cause rare developmental disorders in children October 11, 2019
    The largest study of its kind into childhood developmental disorders has discovered that jumping genes cause genetic changes in some patients with undiagnosed neurodevelopmental diseases. The research from the Wellcome Sanger Institute and its collaborators in the NHS Regional Genetics services enabled genetic diagnoses for three children with previously undiagnosed rare developmental diseases who were […]
  • New customized drug treatment bypasses a single child's unique mutation within a year of diagnosis October 10, 2019
    An unprecedented case at Boston Children's Hospital shows that it's possible to do something that's never been done before: identify a patient's unique mutation, design a customized drug to bypass it, manufacture and test the drug, and obtain permission from the Food and Drug Administration (FDA) to begin treating the patient—all in less than one […]
Top