Cannabis als Medizin: Das BfArM richtet Cannabisagentur ein

4. März 2017 – Diese Nachricht wird viele Patientinnen und Patienten, aber auch behandelnde Ärztinnen und Ärzte, sowie Pflegende, vorab auch in palliativer Medizin, sehr freuen und stellt einen bemerkenswerten Meilenstein dar: Mit dem bevorstehenden Inkrafttreten des Gesetzes „Cannabis als Medizin“ wird im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Cannabisagentur eingerichtet. Die Cannabisagentur wird den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland steuern und kontrollieren.

Medizinisch wird Cannabis in einer Reihe von therapeutischen Anwendungen verwendet. Gut dokumentiert und nachgewiesen ist die Wirksamkeit des Cannabis in der Schmerztherapie, bei multipler SkleroseÜbelkeitErbrechen und Kachexie. Viele Studien weisen auf das arzneiliche Potential von medizinischem Cannabis bei gewissen Krebsformen, psychiatrischen Symptomen (z. B. SchlafstörungenAngststörungenADHSbipolare Störungenschizophrene Psychosen, endogene Depressionen), entzündlichen Schmerzsyndromen (z. B. Colitis ulcerosaArthritis), sowie bei Autoimmunerkrankungen (z. B. Morbus Crohn) hin. Vor allem schwerkranke Patienten und Patientinnen mit nicht heilbaren Krebsformen werden die Möglichkeit von medizinisch gestützten und regulatorisch abgestützten Cannabis-Therapien begrüssen.

Gemäss der Mitteilung des BfArM ist es das Ziel, die Versorgung dieser schwerkranker Patientinnen und Patienten künftig mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität sicherzustellen. Die Cannabisagentur wird als neues Fachgebiet in der Abteilung „Besondere Therapierichtungen“ im BfArM eingerichtet. Weitere Aufgaben werden bei der Bundesopiumstelle im BfArM angesiedelt. Darunter auch eine Begleiterhebung, um weitere Erkenntnisse über die Wirkung von Cannabis als Medizin zu gewinnen. Wie bisher wird die Bundesopiumstelle außerdem die Importe von Cannabis überwachen, mit denen die Versorgung der Patientinnen und Patienten sichergestellt wird, solange noch keine Ernte in Deutschland erfolgen kann. Das BfArMgeht davon aus, dass im Jahr 2019 Cannabis aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen wird, da der Anbau unter den betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Vorgaben erst umgesetzt werden muss. Der Import von Cannabis wird auch über diesen Zeitpunkt hinaus möglich sein. Derzeit wird Cannabis zu medizinischen Zwecken aus den Niederlanden und Kanada importiert. Grundsätzlich kann Cannabis aus jedem Land importiert werden, das den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken unter staatlicher Kontrolle durchführt und das Cannabis in Arzneimittelqualität anbieten kann.

Cannabis wird ausschließlich zu medizinischen Zwecken angebaut werden. Es handelt sich also um ein Arzneimittel. Dieses Cannabis muss daher alle arznei- und betäubungsmittelrechtlichen Anforderungen erfüllen. Es wird nur solches Cannabis verwendet werden, das entsprechend der Vorgaben der „Guten Praxis für die Sammlung und den Anbau von Arzneipflanzen“ (Good Agricultural and Collection Practice, GACP) angebaut wurde und die Vorgaben der relevanten Monografien und Leitlinien erfüllt.

Der Gebrauch von Cannabis in diesen Indikationen ist sehr verschieden vom Gebrauch von Cannabis als allgemeines Genussmittel, nicht zuletzt im Zusammenhang des legalen Status, sowohl den Anbau wie auch den Handel und die Konsumation betreffend. Auch die Problematik von unerwünschten Nebenwirkungen darf nicht ausser Acht gelassen werden. Während bei medizinischer Anwendung die Abschätzung einer Risiko/Benefit-Ratio gewisse unerwünschte Nebenwirkungen unter kontrollierten Therapie-Bedingungen akzeptabel erscheinen lässt, ist dies bei allgemeinem Gebrauch von Cannabis als Genussmittel kaum zutreffend. In diesem Zusammenhang hat thasso post kürzlich über die Gefahr der Schizophrenie unter Cannabis-Genuss aufmerksam gemacht.

 

Nachfolgend zu dem vorstehenden Report hat das BfArM nun erste Zuschläge für Cannabis zu medizinischen Zwecken erteilt: Der Anbau von 7200 kg Cannabis ist jetzt auf den Weg gebracht. Dabei haben die Bewerber Aurora Produktions GmbH den Zuschlag für fünf Lose, die Aphria Deutschland GmbH für vier Lose der Produktion erhalten. Damit kann jetzt der Anbau von Cannabis in pharmazeutischer Qualität in Deutschland unter den betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Vorgaben umgesetzt werden. Diese Zuschlagserteilung ist ein erster wichtiger Schritt für die Versorgung schwer kranker Patientinnen und Patienten mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität.

Sehen Sie hier die komplette Mitteilung des BfArM.

______________________

 

Tags: , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • New COVID-19 related genes—helpful and harmful—found in massive screen October 26, 2020
    Researchers at Yale University and the Broad Institute of MIT and Harvard screened hundreds of millions of cells exposed to the COVID-19 and MERS viruses and identified dozens of genes that both enable the viruses to replicate in cells and also those that seem to slam the door on the virus.
  • Genetic predisposition to increased weight is protective for breast and prostate cancer October 26, 2020
    Although a recent campaign by Cancer Research UK emphasized obesity as a risk factor for cancer on par with smoking, the scientific literature on the relationship between increased weight and cancer risk is not so clear. In a new analysis, researchers from Brunel University London found that increasing weight is causally protective for breast and […]
  • Insights into the genetic architecture of penicillin allergy October 26, 2020
    Researchers announce the first robust evidence for the role of the major histocompatibility complex gene HLA-B in penicillin allergy. To identify genetic risk factors for penicillin allergy, the international team of researchers harnessed self-reported data and the electronic health records of more than 600,000 people, as well as replicating their findings in two independent research […]
  • Breast cancer risk and disease-causing mutations in women over age 65 October 26, 2020
    Women with the onset of breast cancer over age 65 often do not qualify for genetic testing, yet little is known about the frequency of disease-causing mutations in breast cancer predisposition genes in this population. In a new study, researchers investigated the prevalence of disease-causing variants in established breast cancer predisposition genes and estimated the […]
  • Cell-free DNA provides a dynamic window into health October 26, 2020
    Short fragments of cell-free DNA (cfDNA) that circulate in blood, urine, and other biofluids can offer an information-rich window into human physiology and disease. By looking at the methylation markers of cfDNA, researchers can identify the tissue from which the DNA came. A new study used this method to monitor infectious and immune-related diseases, including […]
  • 3D printing the first ever biomimetic tongue surface October 26, 2020
    Scientists have created synthetic soft surfaces with tongue-like textures for the first time using 3D printing, opening new possibilities for testing oral processing properties of food, nutritional technologies, pharmaceutics and dry mouth therapies.
  • Surprised researchers: Number of leopards in northern China on the rise October 26, 2020
    Most of the world's leopards are endangered and generally, the number of these shy and stunning cats is decreasing. However, according to a recent study by a researcher from University of Copenhagen and colleagues from China, leopard populations in northern China are on the mend. Discover why below.
  • Powering the future: new insights into how alkali-metal doped flexible solar cells work October 26, 2020
    A group of scientists from Korea has discovered that the amount of alkali metal introduced into crystals of flexible thin-film solar cells influences the path that charge carriers take to traverse between electrodes, thereby affecting the light-to-electricity conversion efficiency of the solar cell. Given the immense application potential that such solar cells have today, this […]
  • Scientists establish NanDeSyn Database to support international cooperation on industrial microalgae October 26, 2020
    To promote resource sharing and research cooperation for the synthetic biology and molecular breeding of industrial oil-producing microalgae, an international team led by Single-Cell Center (SCC), Qingdao Institute of Bioenergy and Bioprocess Technology (QIBEBT) of the Chinese Academy of Sciences (CAS), has released the "NanDeSyn Database" (http://www.nandesyn.org).
  • A heart-breast cancer-on-a-chip monitoring system October 26, 2020
    Dual-organ system enables the measurement of cardiac toxicity arising from breast cancer chemotherapy. A collaborative team, which includes a group from the Terasaki Institute for Biomedical Innovation, has developed an organs-on-a-chip system that more widely examines the responses of breast cancer and heart tissues to therapeutic breast cancer drugs.
Top