Cannabis als Medizin: Das BfArM richtet Cannabisagentur ein

4. März 2017 – Diese Nachricht wird viele Patientinnen und Patienten, aber auch behandelnde Ärztinnen und Ärzte, sowie Pflegende, vorab auch in palliativer Medizin, sehr freuen und stellt einen bemerkenswerten Meilenstein dar: Mit dem bevorstehenden Inkrafttreten des Gesetzes „Cannabis als Medizin“ wird im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Cannabisagentur eingerichtet. Die Cannabisagentur wird den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland steuern und kontrollieren.

Medizinisch wird Cannabis in einer Reihe von therapeutischen Anwendungen verwendet. Gut dokumentiert und nachgewiesen ist die Wirksamkeit des Cannabis in der Schmerztherapie, bei multipler SkleroseÜbelkeitErbrechen und Kachexie. Viele Studien weisen auf das arzneiliche Potential von medizinischem Cannabis bei gewissen Krebsformen, psychiatrischen Symptomen (z. B. SchlafstörungenAngststörungenADHSbipolare Störungenschizophrene Psychosen, endogene Depressionen), entzündlichen Schmerzsyndromen (z. B. Colitis ulcerosaArthritis), sowie bei Autoimmunerkrankungen (z. B. Morbus Crohn) hin. Vor allem schwerkranke Patienten und Patientinnen mit nicht heilbaren Krebsformen werden die Möglichkeit von medizinisch gestützten und regulatorisch abgestützten Cannabis-Therapien begrüssen.

Gemäss der Mitteilung des BfArM ist es das Ziel, die Versorgung dieser schwerkranker Patientinnen und Patienten künftig mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität sicherzustellen. Die Cannabisagentur wird als neues Fachgebiet in der Abteilung „Besondere Therapierichtungen“ im BfArM eingerichtet. Weitere Aufgaben werden bei der Bundesopiumstelle im BfArM angesiedelt. Darunter auch eine Begleiterhebung, um weitere Erkenntnisse über die Wirkung von Cannabis als Medizin zu gewinnen. Wie bisher wird die Bundesopiumstelle außerdem die Importe von Cannabis überwachen, mit denen die Versorgung der Patientinnen und Patienten sichergestellt wird, solange noch keine Ernte in Deutschland erfolgen kann. Das BfArMgeht davon aus, dass im Jahr 2019 Cannabis aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen wird, da der Anbau unter den betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Vorgaben erst umgesetzt werden muss. Der Import von Cannabis wird auch über diesen Zeitpunkt hinaus möglich sein. Derzeit wird Cannabis zu medizinischen Zwecken aus den Niederlanden und Kanada importiert. Grundsätzlich kann Cannabis aus jedem Land importiert werden, das den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken unter staatlicher Kontrolle durchführt und das Cannabis in Arzneimittelqualität anbieten kann.

Cannabis wird ausschließlich zu medizinischen Zwecken angebaut werden. Es handelt sich also um ein Arzneimittel. Dieses Cannabis muss daher alle arznei- und betäubungsmittelrechtlichen Anforderungen erfüllen. Es wird nur solches Cannabis verwendet werden, das entsprechend der Vorgaben der „Guten Praxis für die Sammlung und den Anbau von Arzneipflanzen“ (Good Agricultural and Collection Practice, GACP) angebaut wurde und die Vorgaben der relevanten Monografien und Leitlinien erfüllt.

Der Gebrauch von Cannabis in diesen Indikationen ist sehr verschieden vom Gebrauch von Cannabis als allgemeines Genussmittel, nicht zuletzt im Zusammenhang des legalen Status, sowohl den Anbau wie auch den Handel und die Konsumation betreffend. Auch die Problematik von unerwünschten Nebenwirkungen darf nicht ausser Acht gelassen werden. Während bei medizinischer Anwendung die Abschätzung einer Risiko/Benefit-Ratio gewisse unerwünschte Nebenwirkungen unter kontrollierten Therapie-Bedingungen akzeptabel erscheinen lässt, ist dies bei allgemeinem Gebrauch von Cannabis als Genussmittel kaum zutreffend. In diesem Zusammenhang hat thasso post kürzlich über die Gefahr der Schizophrenie unter Cannabis-Genuss aufmerksam gemacht.

 

Nachfolgend zu dem vorstehenden Report hat das BfArM nun erste Zuschläge für Cannabis zu medizinischen Zwecken erteilt: Der Anbau von 7200 kg Cannabis ist jetzt auf den Weg gebracht. Dabei haben die Bewerber Aurora Produktions GmbH den Zuschlag für fünf Lose, die Aphria Deutschland GmbH für vier Lose der Produktion erhalten. Damit kann jetzt der Anbau von Cannabis in pharmazeutischer Qualität in Deutschland unter den betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Vorgaben umgesetzt werden. Diese Zuschlagserteilung ist ein erster wichtiger Schritt für die Versorgung schwer kranker Patientinnen und Patienten mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität.

Sehen Sie hier die komplette Mitteilung des BfArM.

______________________

 

Tags: , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • New type of taste cell discovered in taste buds August 13, 2020
    Our mouths may be home to a newly discovered set of multi-tasking taste cells that—unlike most known taste cells, which detect individual tastes—are capable of detecting sour, sweet, bitter and umami stimuli. A research team led by Kathryn Medler at the University at Buffalo reports this discovery in a study published 13th August in PLOS […]
  • Researchers discover genetic link to predict positive response to immunotherapy in patient August 13, 2020
    A Singapore team led by clinician-scientists and researchers from the National Cancer Centre Singapore (NCCS) discovered a genetic link to better predict treatment response for relapsed/refractory patients with natural-killer T-cell lymphoma (NKTCL), a highly aggressive form of blood cancer. The team performed whole-genome sequencing, to identify mutation in PD-L1 gene as a reliable biomarker to […]
  • Evolution and everyday stress have led to disproportionate suffering among women August 13, 2020
    We're 100% behind knowledge-based research, but sometimes you really do have to question evolution!
  • A cancer mystery more than 40 years old is solved thanks to epigenetics August 12, 2020
    Before the first oncogene mutations were discovered in human cancer in the early 1980s, the 1970s provided the first data suggesting alterations in the genetic material of tumors. In this context, the prestigious journal Nature published in 1975 the existence of a specific alteration in the transformed cell: an RNA responsible for carrying an amino […]
  • Combining genetic information with EMRs to pinpoint childhood epilepsies August 11, 2020
    A team of researchers at Children's Hospital of Philadelphia (CHOP) affiliated with the CHOP Epilepsy Neurogenetics Initiative (ENGIN) further bridged the gap between genomic information and clinical outcome data by systematically linking genetic information with electronic medical records, focusing on how genetic neurological disorders in children develop over time. The findings were published today in […]
  • Employers reject transgender people August 13, 2020
    Employers in Sweden more often reject job applications from transgender people -- especially in male-dominated occupations. Moreover, transgender people face discrimination from two different grounds for discrimination. This is according to a study from Linköping University that was recently published in the journal Labour Economics.
  • How a protein stops cells from attacking their own DNA August 13, 2020
    Scientists at EPFL have demonstrated the mechanism that allows cells to fight off viral DNA without triggering an immune response against their own genetic material.
  • Global deaths due to smokeless tobacco are up by a third, according to new study August 13, 2020
    The number of deaths globally due to smokeless tobacco has gone up by a third in 7 years to an estimated 350,000 people, a new study suggests.
  • A watershed moment for US water quality August 13, 2020
    A new federal rule that determines how the Clean Water Act is implemented leaves millions of miles of streams and acres of wetlands unprotected based on selective interpretation of case law and a distortion of scientific evidence, researchers say in a new publication.
  • Study: Medical marijuana associated with fewer hospitalizations for individuals with SCD August 13, 2020
    Individuals with sickle cell disease (SCD) who receive medical marijuana to treat pain may require fewer visits to the hospital, according to a new study in Blood Advances. Adults with SCD who requested and obtained medical marijuana were admitted to the hospital less frequently than those who did not obtain it.
Top