Cannabis als Medizin: Das BfArM richtet Cannabisagentur ein

Last Updated on

4. März 2017 – Diese Nachricht wird viele Patientinnen und Patienten, aber auch behandelnde Ärztinnen und Ärzte, sowie Pflegende, vorab auch in palliativer Medizin, sehr freuen und stellt einen bemerkenswerten Meilenstein dar: Mit dem bevorstehenden Inkrafttreten des Gesetzes „Cannabis als Medizin“ wird im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Cannabisagentur eingerichtet. Die Cannabisagentur wird den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland steuern und kontrollieren.

Medizinisch wird Cannabis in einer Reihe von therapeutischen Anwendungen verwendet. Gut dokumentiert und nachgewiesen ist die Wirksamkeit des Cannabis in der Schmerztherapie, bei multipler SkleroseÜbelkeitErbrechen und Kachexie. Viele Studien weisen auf das arzneiliche Potential von medizinischem Cannabis bei gewissen Krebsformen, psychiatrischen Symptomen (z. B. SchlafstörungenAngststörungenADHSbipolare Störungenschizophrene Psychosen, endogene Depressionen), entzündlichen Schmerzsyndromen (z. B. Colitis ulcerosaArthritis), sowie bei Autoimmunerkrankungen (z. B. Morbus Crohn) hin. Vor allem schwerkranke Patienten und Patientinnen mit nicht heilbaren Krebsformen werden die Möglichkeit von medizinisch gestützten und regulatorisch abgestützten Cannabis-Therapien begrüssen.

Gemäss der Mitteilung des BfArM ist es das Ziel, die Versorgung dieser schwerkranker Patientinnen und Patienten künftig mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität sicherzustellen. Die Cannabisagentur wird als neues Fachgebiet in der Abteilung „Besondere Therapierichtungen“ im BfArM eingerichtet. Weitere Aufgaben werden bei der Bundesopiumstelle im BfArM angesiedelt. Darunter auch eine Begleiterhebung, um weitere Erkenntnisse über die Wirkung von Cannabis als Medizin zu gewinnen. Wie bisher wird die Bundesopiumstelle außerdem die Importe von Cannabis überwachen, mit denen die Versorgung der Patientinnen und Patienten sichergestellt wird, solange noch keine Ernte in Deutschland erfolgen kann. Das BfArMgeht davon aus, dass im Jahr 2019 Cannabis aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen wird, da der Anbau unter den betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Vorgaben erst umgesetzt werden muss. Der Import von Cannabis wird auch über diesen Zeitpunkt hinaus möglich sein. Derzeit wird Cannabis zu medizinischen Zwecken aus den Niederlanden und Kanada importiert. Grundsätzlich kann Cannabis aus jedem Land importiert werden, das den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken unter staatlicher Kontrolle durchführt und das Cannabis in Arzneimittelqualität anbieten kann.

Cannabis wird ausschließlich zu medizinischen Zwecken angebaut werden. Es handelt sich also um ein Arzneimittel. Dieses Cannabis muss daher alle arznei- und betäubungsmittelrechtlichen Anforderungen erfüllen. Es wird nur solches Cannabis verwendet werden, das entsprechend der Vorgaben der „Guten Praxis für die Sammlung und den Anbau von Arzneipflanzen“ (Good Agricultural and Collection Practice, GACP) angebaut wurde und die Vorgaben der relevanten Monografien und Leitlinien erfüllt.

Der Gebrauch von Cannabis in diesen Indikationen ist sehr verschieden vom Gebrauch von Cannabis als allgemeines Genussmittel, nicht zuletzt im Zusammenhang des legalen Status, sowohl den Anbau wie auch den Handel und die Konsumation betreffend. Auch die Problematik von unerwünschten Nebenwirkungen darf nicht ausser Acht gelassen werden. Während bei medizinischer Anwendung die Abschätzung einer Risiko/Benefit-Ratio gewisse unerwünschte Nebenwirkungen unter kontrollierten Therapie-Bedingungen akzeptabel erscheinen lässt, ist dies bei allgemeinem Gebrauch von Cannabis als Genussmittel kaum zutreffend. In diesem Zusammenhang hat thasso post kürzlich über die Gefahr der Schizophrenie unter Cannabis-Genuss aufmerksam gemacht.

 

Nachfolgend zu dem vorstehenden Report hat das BfArM nun erste Zuschläge für Cannabis zu medizinischen Zwecken erteilt: Der Anbau von 7200 kg Cannabis ist jetzt auf den Weg gebracht. Dabei haben die Bewerber Aurora Produktions GmbH den Zuschlag für fünf Lose, die Aphria Deutschland GmbH für vier Lose der Produktion erhalten. Damit kann jetzt der Anbau von Cannabis in pharmazeutischer Qualität in Deutschland unter den betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Vorgaben umgesetzt werden. Diese Zuschlagserteilung ist ein erster wichtiger Schritt für die Versorgung schwer kranker Patientinnen und Patienten mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität.

Sehen Sie hier die komplette Mitteilung des BfArM.

______________________

 

Tags: , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of
20urbain05
Member
20urbain05

Die Cannabis-Agentur des BfArM hat 79 Angebote (Bieter) erhalten zum künftigen Anbau des Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland.

Siehe die Mitteilung hier:

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2019/pm1-2019.html

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • New candidate cancer genes identified using math models November 15, 2019
    Computational modeling is the use of computers to simulate and study the behavior of complex systems. Computational approaches are widely adopted in the bioimedical sciences and can be used to sift through large volumes of complex data to extract recurrent patterns that may point to a disease's causes and effects.
  • Turning 'junk' DNA into gold November 15, 2019
    Mining the rich uncharted territory of the genome or genetic material of a cancer cell has yielded gold for Princess Margaret scientists: new protein targets for drug development against prostate cancer.
  • Researchers take first step toward genetic test for childhood short-sightedness November 15, 2019
    Researchers from the Universities of Cardiff and Bristol have devised a test that could in future help to identify children at risk of developing a very common eye condition.
  • Researchers link sisters' paralysis to an 'extremely rare' genetic variant November 15, 2019
    Following a nearly 25-year search across three continents, parents of a pair of sisters—who as children slowly became paralyzed from the waist down—finally have a diagnosis, according to researchers at University of Southern California (USC) and Translational Genomics Research Institute (TGen), an affiliate of City of Hope.
  • Genetic variation in individual brain cell types may predict disease risk November 15, 2019
    One might think that the primary cause of most genetically linked diseases comes from mutations in coding DNA—alterations in coding regions of the genome that can lead directly to changes in the expression of particular proteins important for a healthy body. But the majority of human DNA is non-coding DNA—regions of DNA that do not […]
  • Teens with heart disease improve exercise capacity in large clinical trial November 17, 2019
    The largest-ever clinical trial of a medication for pediatric cardiology patients found that an oral drug significantly improved exercise capacity in adolescent patients with severe, congenital single-ventricle heart defects. A study leader says the physiologic benefits represent a milestone in the care of those who have undergone the Fontan procedure, a palliative operation for single-ventricle […]
  • Rare genetic variants predispose to sudden cardiac death November 16, 2019
    By identifying rare DNA variants that substantially increase risk of sudden cardiac death, researchers have laid the foundation for efforts to identify individuals who could benefit from prevention strategies prior to experiencing symptoms.
  • Early diagnosis of pregnancy-associated heart disease linked to better outcomes November 16, 2019
    Women who are diagnosed with peripartum cardiomyopathy (PPCM) during late pregnancy or within a month following delivery are more likely to experience restored cardiac function and improved outcomes compared to those who are diagnosed later in the postpartum period, according to a new study. The findings underscore the need for increased awareness and monitoring of […]
  • Intermittent fasting increases longevity in cardiac catheterization patients November 16, 2019
    In a new study by researchers at the Intermountain Healthcare Heart Institute in Salt Lake City, researchers have found that cardiac catheterization patients who practiced regular intermittent fasting lived longer than patients who don't.
  • New catalysts remove NOx pollutants at lower temperatures November 16, 2019
    Scientists from Tokyo Metropolitan University have developed a low-temperature catalyst for removing NOx gas from industrial exhaust using ammonia. Composed of bulk 'defective' vanadium oxide instead of vanadium oxides supported on titanium oxide like in commercial catalysts, the catalyst works at lower temperatures (< 150 degrees Celsius) with much higher efficiency. The team demonstrated a […]
Top