BIA-ALCL: Swissmedic lamentiert und kann nicht entscheiden

Last Updated on

09. April 2019 – Seit einiger Zeit beschäftigt das Brustimplantat-assoziierte anaplastisches Großzell-Lymphom (BIA-ALCL) Patientinnen, Mediziner der Schönheits- und/oder der Rekonstriktions-Chirugie, und die Zulassungsbehörden weltweit.

Health Canada wird texturierte Brust- Implantate untersagen

So hat die französische Gesundheitsbehörde ANSM (l’Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé) am 04. April 2019 über ihren Entscheid informiert,  die Vermarktung, den Vertrieb, die Bewerbung sowie die Verwendung bestimmter Brustimplantate (makrotexturierte, oder solche mit Polyurethan-Oberfläche) einiger Hersteller ab sofort zu verbieten sowie den sofortigen Rückruf dieser Produkte in Frankreich zu verlangen. Die ANSM legt dazu eine ausführliche Mitteilung vor, wie sie zu diesem für betroffene Patientinnen vorsorglichen Entscheid gekommen ist, nach Anhörung von Experten-Gremien, nach Abwägung der möglichen Risiken, und zur vorsorglichen Vermeidung der Gefährdung der Erkrankung von Patientinnen an BIA-ALCL. Wirtschaftliche und kommerzielle Interessen der Hersteller und der Industrie der plastischen Chirurgie haben bei diesem Entscheid der ANSM völlig zu Recht gar keine Rolle gespielt. Die ANSM weist in ihrer Mitteilung zum Entscheid auch darauf hin, dass momentan noch keine präventiven Explantationen makrotexturierter Brustimplantate oder von Brustimplantaten mit einer Polyurethan-Oberfläche empfohlen werden.

Ebenso hat Health Canada soeben angekündigt, dass in Kanada künftig gewisse Brust-Implantate ebendieser Art als für Patientinnen vorbeugende Massnahme nicht mehr zugelassen werden sollen.

Sehr im Gegensatz dazu tut sich Swissmedic extrem schwer, hier eine für Patientinnen prophylaktische Entscheidung zu fällen, und entsprechende Brust-Implantate vom Markt zu nehmen. Swissmedic verschanzt sich in ihrem Nicht-Entscheid hinter der Argumentation, dass es noch  fehlende Beweise hinsichtlich der Ursache und des Entstehungsmechanismus von BIA-ALCL sowie einen fehlenden wissenschaftlichen Nachweis für einen Kausalzusammenhang zwischen der Verwendung eines bestimmten Brustimplantates und der Entstehung des BIA-ALC gebe.

Im engeren Sinne trifft das Letztere zu; das Erstere ist schlichtweg nicht mehr zutreffend dahingehend, dass aus Erhebungen in der Pharmakovigilanz zu Brustimplantaten (d.h., epidemiologischen Erhebungen aus der betroffenen Patientinnen-Population) klar geworden ist, dass für gewisse Patientinnen nach Brust-Implantanten ein definitives Risiko für BIA-ALCL besteht. So hat die FDA (American Food & Drug Administration), basierend auf ebensolchen epidemiologischen Daten aus der Pharamkovigilanz, etwa festgehalten, dass bei Patientinnen mit Brustimplantaten das Risiko besteht, dass sie ein mit Brustimplantaten assoziiertes anaplastisches Großzelllymphom oder BIA-ALCL entwickeln können. Dabei geht aus diesen Daten hervor, dass es sich bei BIA-ALCL nicht um Brustkrebs im engeren Sinne handelt; BIA-ACLC es ist eine Art von Nicht-Hodgkin-Lymphom (Krebs des Immunsystems). In den meisten Fällen befindet sich BIA-ALCL im Narbengewebe und in der Flüssigkeit in der Nähe des Implantats. In einigen Fällen kann es sich jedoch im ganzen Körper ausbreiten.

Offensichtlich ist Swissmedic im Moment daran, in Zusammenarbeit mit der Europäischen Taskforce zu BIA-ALCL, die vorliegenden Informationen zu evaluieren und über notwendige, evidenzbasierte Schritte zu entscheiden. Bessere Evidenz-basierte Daten als diejenigen, welche die ANSM und Health Canada zu ihren vorsorglichen Entscheidungen zu Gunsten von Patientinnen geführt haben, gibt es eben im Moment nicht. Das sollte eine vorsorgliche Behörden-Entscheidung zu Gunsten von Patientinnen nicht verhindern. Ganz im Gegenteil. Es wäre bei der aufkommenden Fragestellung die Pflicht, wie von der ANSM, Health Canada, und teilweise der FDA wahrgenommen, Patientinnen zu schützen. Die Swissmedic zieht es hingegen vor, sich vor einer, vielleicht auch nur vorübergehenden, Entscheidung zu drücken mit Argumentationen dahingehend, dass in den letzten Anhörungen verschiedener Interessengruppen zu BIA-ALCL, wie ANSM und/oder  FDA, die Aufklärung der Personen, welche ein Brustimplantat in Erwägung ziehen oder sich in der Vergangenheit einer Implantation unterzogen haben, hinsichtlich der möglichen Risiken als unzureichend empfunden wurden. Dies ist definitiv falsch (zu mindest für andere Behörden) und stellt eine glatte Falschinformation zu Ungunsten von Schweizer Patientinnen dar (siehe Mitteilung und Entscheid der ANSM oben).

Auch wenn der Swissmedic bis anhin nur 4 Fälle eines BIA-ACLC gemeldet worden sein sollten, rechtfertigt dies noch lange nicht, Patientinnen und allfällig behandelten Ärzten eine Risiko/Nutzen Abschätzung zu überlassen; beide können dies gar nicht leisten. Da wäre definitiv eine Zulassungs-Behörde gefragt. Swissmedic scheint dies nicht zu wollen oder zu können. Ein lamentabler Zustand.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Distinct social profile and high ASD risk, 3q29 deletion survey finds July 19, 2019
    A survey of 93 people with 3q29 deletion syndrome reveals a distinct pattern of social disability and anxiety, even without a diagnosis of autism spectrum disorder. The results were published online in Molecular Autism on July 16.
  • Study sheds light on the darker parts of our genetic heritage July 19, 2019
    More than half of our genome consists of transposons,DNA sequences that are reminiscent of ancient, extinct viruses.Transposons are normally silenced by a process known as DNA methylation, but their activation can lead to serious diseases. Very little is known about transposons but researchers in an international collaboration project have now succeeded for the first time […]
  • Molecular cause for severe multi-organ syndrome July 19, 2019
    Three unrelated families on three continents (from continental Portugal, the United States and Brazil), all with healthy ancestors, had children with a very rare multi-organ condition that causes early-onset retinal degeneration, sensorineural hearing loss, microcephaly, intellectual disability, and skeletal dysplasia with scoliosis and short stature.
  • Researchers determine epigenetic origin of docetaxel-resistant breast cancer July 19, 2019
    Researchers at the Bellvitge Biomedical Research Institute (IDIBELL) have published a study in Molecular Cancer Research in which they identify methylation patterns associated with different subtypes of breast cancer, and a subclassification of the group of "triple negatives," a breast cancer type typically associated with poor prognosis. In addition, they identified changes in DNA methylation […]
  • Researchers report the function of reverse-twisting DNA July 19, 2019
    Normally, the two strands of the DNA double helix wind around each other in a right-handed spiral. However, there is another conformation called Z-DNA in which the strands twist to the left. The function of Z-DNA has remained a mystery since its discovery. A newly published paper unambiguously establishes that the Z-conformation is key to […]
  • Study sheds light on the darker parts of our genetic heritage July 19, 2019
    More than half of our genome consists of transposons, DNA sequences that are reminiscent of ancient, extinct viruses. Transposons are normally silenced by a process known as DNA methylation, but their activation can lead to serious diseases. Very little is known about transposons but researchers in an international collaboration project have now succeeded for the first time […]
  • Flexible user interface distribution for ubiquitous multi-device interaction July 19, 2019
    KAIST researchers have developed mobile software platform technology that allows a mobile application (app) to be executed simultaneously and more dynamically on multiple smart devices. Its high flexibility and broad applicability can help accelerate a shift from the current single-device paradigm to a multiple one, which enables users to utilize mobile apps in ways previously […]
  • Atomically precise models improve understanding of fuel cells July 19, 2019
    Simulations from researchers in Japan provide new insights into the reactions occurring in solid-oxide fuel cells by using realistic atomic-scale models of the electrode active site based on microscope observations instead of the simplified and idealized atomic structures employed in previous studies. This better understanding of how the structures in the cells affect the reactions […]
  • Predicting long-term risk of death from chest X-rays July 19, 2019
    Researchers in this study looked at whether a computing system that analyzed data from thousands of chest X-rays of smokers and nonsmokers and developed a risk score could predict long-term risk of death.
  • Ivacaftor may reduce common infections in patients with CF July 19, 2019
    Patients with cystic fibrosis who take ivacaftor appear to have fewer respiratory infections over time than those not taking the drug, according to new research published online in the Annals of the American Thoracic Society.
Top