BfArM: Strengere kardiovaskuläre Überwachung zu Beginn der Therapie mit Fingolimod [Gilenya] bei Patienten mit schubförmig-remittierend verlaufender Multipler Sklerose

Last Updated on

27. Januar 2012 – Das BfArM hat heute mitgeteilt, dass ein “Rote Hand Brief” betreffend Fingolimod [Gilenya] mit untenstehendem Wortlaut von der Firma Novartis Pharma versandt wurde.

________________________

Novartis möchte Sie über wichtige zusätzliche Empfehlungen zu mit Fingolimod [Gilenya] informieren. Diese betreffen eine intensivere Überwachung der kardiovaskulären Funktionen innerhalb der ersten 6 Stunden nach Behandlungsbeginn mit Fingolimod [Gilenya], die, wenn erforderlich, über die 6 Stunden hinaus noch weitergeführt werden sollte.

Fingolimod [Gilenya] kann nach der ersten Dosis bekanntlich eine vorübergehende Bradykardie verursachen und möglicherweise einen AV-Block auslösen, worauf in der aktuellen Fachinformation bereits hingewiesen wird. Die im Folgenden angegebenen zusätzlichen Empfehlungen basieren auf Fallberichten von Patienten mit unerwünschten kardiovaskulären Ereignissen, darunter der Fall einer Patientin, die nach der erste Gabe von Fingolimod [Gilenya] aus bislang unbekannter Ursache verstarb.

In Übereinstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur gelten für Patienten, die mit Fingolimod [Gilenya] behandelt werden sollen, ab sofort die folgenden Empfehlungen:

Bei allen Patienten, die mit der Behandlung beginnen, sollte die Überwachung während der ersten 6 Stunden nach Verabreichung von Fingolimod [Gilenya] folgende Maßnahmen beinhalten:

  • – Ein 12-Kanal-EKG vor der Erstgabe und 6 Stunden nach der ersten Dosis
  • – Eine kontinuierliche 6-stündige EKG-Überwachung
  •  – Stündliche Messungen von Blutdruck und Herzfrequenz

 Bei Patienten mit Hinweisen auf klinisch bedeutsame kardiale Auffälligkeiten sollte die Überwachung bis zu deren Rückbildung weitergeführt werden. Eine Fortführung der Überwachung wird bei Vorliegen eines der folgenden Kriterien empfohlen:

A) Zum Zeitpunkt von 6 Stunden nach der ersten Gabe das Vorhandensein von:

  •  – Herzfrequenz < 40 Schläge pro Minute
  • – Rückgang der Herzfrequenz um mehr als 20 Schläge pro Minute im Vergleich zum Ausgangswert
  • -Persistierendem neu aufgetretenem AV-Block 2. Grades, Typ Mobitz 1 (Wenckebach)

 B) Während der 6-stündigen Überwachung das Auftreten von:

  • – Symptomatischer Bradykardie
  • – Neu aufgetretenem AV-Block 2. Grades, Typ Mobitz 2
  • – Neu aufgetretenem AV-Block 3. Grades

Weitere Informationen zur Sicherheitsbewertung Novartis hat Fallberichte zu kardiovaskulären Ereignissen erhalten, darunter eine Spontanmeldung über eine 59-jährige Patientin mit Multipler Sklerose, die innerhalb von 24 Stunden nach Einnahme der ersten Dosis von Fingolimod [Gilenya] verstarb. Die Patientin wurde aufgrund von Hypertonie mit Metoprolol und Amlodipin behandelt. Die genaue Todesursache dieser Patientin ist derzeit noch nicht bekannt.

Die aktualisierten Empfehlungen sollen ein mögliches kardiovaskuläres Risiko während der Behandlung mit Fingolimod [Gilenya] verringern. Auf Verlangen der Europäischen Arzneimittelagentur führt Novartis derzeit eine vollständige Überprüfung der kardiovaskulären Ereignisse durch, wobei Daten aus klinischen Studien und Erfahrungen nach der Markteinführung eingeschlossen sind. Der Inhalt dieses Schreibens wurde mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizin¬produkte abgestimmt.

Aufforderung zur Meldung

Angehörige der Gesundheitsberufe sollten alle Verdachtsfälle unerwünschter Arzneimittel¬wirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Fingolimod [Gilenya] melden (siehe unten). Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen sollten gemeldet werden an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, 53175 Bonn, Fax-Nr.: 0228/207-5207 oder elektronisch über das Internet an: www.bfarm.de. Verdachtsfälle unerwünschter Arzneimittelwirkungen sollten auch an den pharmazeutischen Unternehmer Novartis Pharma GmbH per Fax (0911/273-12985) oder per E-Mail  (ams.novartis@novartis.com) gemeldet werden.

Weitere Informationen Sollten Sie Fragen haben oder weitere Informationen zur Anwendung von Fingolimod [Gilenya] benötigen, wenden Sie sich bitte an: Novartis Pharma GmbH, Infoservice, Roonstraße 25, 90429 Nürnberg, Telefon 01802/23 23 00, oder per E-Mail: Infoservice.novartis@novartis.com

Tags: , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Sickle cell anemia is an inherited form of anemia February 28, 2020
    It's important to know the the symptoms, causes, and treatment of sickle cell anemia, an inherited blood disorder that, in the United States, is more common among African Americans.
  • Scientists discover three genes associated with fatal lung disease February 28, 2020
    Researchers at the Universities of Leicester and Nottingham have discovered parts of the DNA that put some people at higher risk of an incurable lung disease called idiopathic pulmonary fibrosis (IPF). The findings are published in the American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine today, after an earlier version was posted online in November […]
  • An understudied cause of cancer: Mutations in regulators of cell signaling February 28, 2020
    Mutations in a vital class of regulatory molecules are an underappreciated cause of cancer because they impair the function of "G" proteins, a versatile and vast family of signaling switches that underlie innumerable biological facets of life itself.
  • Could new discovery play a role in diagnosing Alzheimer's earlier? February 27, 2020
    Scientists have detected that a previously overlooked gene behavior could potentially lead to a new way to diagnose Alzheimer's earlier.
  • Huntington's disease-causing DNA repeat mutations reversed in the lab February 27, 2020
    Neurodegenerative diseases, like Huntington's disease and myotonic dystrophy, are often referred to as DNA repeat diseases, named because of long repeated sequences in the DNA of patients. Increasing repeat expansion length in the affected tissues contribute to earlier age of disease onset and worsen the progression and severity of the disease over time.
  • Researchers announce progress in developing an accurate, noninvasive urine test for prostate cancer February 28, 2020
    Researchers at the Johns Hopkins Kimmel Cancer Center have made significant progress toward development of a simple, noninvasive liquid biopsy test that detects prostate cancer from RNA and other specific metabolic chemicals in the urine.
  • Anomalies in structure of polyvalent metal melts explained February 28, 2020
    Metals and their alloys are the main structural materials of modern civilization. The properties of metal melts are well studied. However, according to Anatoly Mokshin, one of the co-authors of the publication, Chair of the Department of Computational Physics at Kazan Federal University, for more than 25 years, scientists from all over the world have […]
  • New platform for engineering ribosomes to 'cook new cuisines' February 28, 2020
    Researchers have created a method for cell-free synthesis and evolution of new ribosomes that can specialize in the synthesis of functional materials and therapeutics.
  • Cartilage cells, chromosomes and DNA preserved in 75-million-year-old baby duck-billed dinosaur February 28, 2020
    In a paper published online in National Science Review, an international team of scientists present evidence of fossilized cell nuclei and chromosomes within preserved cartilage in a baby duck-billed dinosaur. This dinosaur belongs to Hypacrosaurus and comes from a nesting ground discovered in 1988 by paleontologist Jack Horner in Late Cretaceous sediments of Northwest Montana.
  • Gene therapy generates new neurons to treat Huntington's disease February 28, 2020
    Huntington's disease (HD) is a rare disease with chorea movement and caused by Huntingtin (Htt) gene mutation and neurodegeneration. A research group led by Dr. Gong Chen has developed a novel gene therapy to regenerate functional new neurons in mouse models of HD. The work has been published in Nature Communications on February 27, 2020.
Top