Abartig: Wieso werden schwangere Frauen mit Sildenafil (Viagra) behandelt?

Last Updated on

13. Februar 2019 – Diese Frage haben sich viele Leserinnen und Leser gestellt, als bekannt geworden ist, dass bei einer inzwischen abgebrochenen klinischen Studie in den Niederlanden, in welcher schwangere Frauen mit Sildenafil (Viagra) behandelt wurden, offenbar  neunzehn (19!) Babys gestorben seien. Mehrere werdende Mütter, welche in derselben Studie waren, bangen noch um das Leben ihrer ungeborenen Babys.

Ein wenig wie nach Sildenafil (Viagra).

Hier muss man sich allen Ernstes fragen, wie Forscherteams auf diese leicht gottverbrähmte, oder hirnverbrannte (Entschuldigung für die Formulierungen; es fällt mir nichts anderes ein, was die (wissenschaftliche) Entrüstung irgendwie besser ausdrücken könnte) Idee kommen könnten, Sildenafil (Viagra) an schwangere Frauen zu verabreichen, um allfällige Entwicklungsstörungen “in utero” bei deren werdenden Babys zu beheben. Ich, als Author hier bei thasso, bin Grundlagen- und klinischer Forscher durch und durch. Seit Anfang meines wissenschaftlichen Lebens besteht eine Neugier sowohl für grundlegende Forschung im Labor wie auch für klinische Forschung mit einem grossen und entscheidenden Interesse dafür, was denn aus allen diesen Studien, im Labor oder in der Klinik, für den Patienten / die Patienten heraus kommt. Ich habe ein gewisses Gefühl für wissenschaftlichen und klinischen “non-sense”, in Deutsch könnte man sagen “Blödsinn” entwickelt.

Sehen sie: Sildenafil ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der PDE-5-Hemmer, einer Gruppe gefäßerweiternder (vasodilatierender) Substanzen. Große Bekanntheit erlangte er als Wirkstoff des unter dem Namen Viagra auf den Markt gebrachten Arzneimittels zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (Erektionsstörung) beim Mann. Diese Wirkung wurde zufällig im Rahmen der Entwicklung von Sildenafil als Mittel zur Behandlung von Bluthochdruck und Angina pectoris entdeckt. Außer als Potenzmittel ist der Wirkstoff Sildenafil seit 2006 auch zur Behandlung der idiopathischen pulmonal-arteriellen Hypertonie und der pulmonalen Hypertonie in Verbindung mit einer Bindegewebskrankheit unter dem Markennamen Revatio  auf dem Markt zugelassen. Sildenafil war der erste Arzneistoff der Wirkstoffklasse der PDE-5-Hemmer. Weitere aus dieser Wirkstoffklasse stammende heutige Arzneimittel sind beispielsweise Tadalafil (Cialis), Vardenafil (Levitra), und Avanafil (Spedra).

In der vorliegenden Studie sei die Gefäss-erweiternde Substanz (d.h., der Wirkstoff Sildenafil) an der Universitätsklinik Amsterdam sowie an sieben anderen medizinischen Zentren an Frauen verabreicht worden, deren Babys schwerwiegende Wachstumsstörungen gehabt hätten, gemäss einer Erklärung des Amsterdamer Akademischen Zentrums (AMC).

Fatalerweise  starben nach der Geburt 19 Babys von insgesamt 93 Frauen, denen Sildenafi (Viagra) gegeben worden war. Elf der gestorbenen Babys litten an Lungenkrankheiten, insbesondere an hohem Blutdruck in den Lungen, der zu einer Mangelversorgung mit Sauerstoff führen kann. In Vergleichsgruppen mit insgesamt 90 Frauen, deren ungeborene Kinder ebenfalls Wachstumsstörungen hatten, wurde statt Sildenafil (Viagra) ein wirkungsloses Placebo verabreicht. Aus dieser Gruppe starben laut AMC neun Kinder, jedoch keines von ihnen an Lungenproblemen. Dass Babys von Müttern, welchen Sidenafil (Viagra) verabreicht wurde, mit Lungenproblemen wie hohem Blutdruck in den Lungen gelitten haben sollten, und fatalerweise deswegen gestorben sein sollten, illustriert einfach, dass in diesem klinischen Versuch werdende Mamas als Versuchsobjekte missbraucht worden sind, und zwar aus zwei Gründen. Erstens wird der Wirkstoff Sildenafil, dieses Mal unter dem Markennamen Revatio zur Behandlung von hohem Blutdruck (arterieller Hypertonie) bei Erwachsenen eingesetzt. Das ist die beabsichtigte Indikation und Wirkung des Wirkstoffes, übrigens lange bevor die in seiner damaligen präklinischen Entwicklung entdeckte “Nebenwirkung” später als Erfolgsstory unter dem Handelsnamen Viagra vermarktet wurde. Dagegen ist primär noch nichts einzuwenden. Offenbar hat die Firma jedoch absolut keine Ahnung, wie sich der Wirkstoff Sildenafil bei Ungeborenen  verhält. Dazu müssten eigentlich präklinischen Studien vorliegen, auf Grund deren eine gewisse, mindestens minimale Risikoabschätzung des Verhaltens des Wirkstoffes in der Schwangerschaft möglich sein sollte. Zweitens stellt sich die Frage der Rolle wissenschaftlicher und ethischer Gremien (Ethik-Kommissionen) bei der Zulassung entsprechender klinischer Versuche: Wo ist hier die nötige Kompetenz geblieben, um solche höchst riskante “First-In-Man” (FIM), oder besser, “First-In-Human” (FIH) Studien zuzulassen? Wo liegt hier das Interesse, zu Ungunsten der Patientin und deren ungeborenen Baby, welches dann später als Spätfolge der eingeganen Risiken sogar stirbt, die kommerziellen Interessen einer Firma und deren möglichen künftigen Produkte auf dem Markt voranzustellen? Hier ist totales Versagen auf allen Ebenen, einschliesslich Zulassungsbehörden und Ethikkommissionen, festzustellen.

Mütter bangen: Es ist es ist weder ethisch noch sonst irgendwie vertretbar, dass Mütter, deren Kinder noch nicht geboren sind, welche jedoch mit Sildenafil (Viagra) behandelt wurden, sich um das Wohlergehen ihrer Kinder Sorgen machen müssen.

Das wurde auch Zeit:

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

1
Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
0 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Recent comment authors
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • New candidate cancer genes identified using math models November 15, 2019
    Computational modeling is the use of computers to simulate and study the behavior of complex systems. Computational approaches are widely adopted in the bioimedical sciences and can be used to sift through large volumes of complex data to extract recurrent patterns that may point to a disease's causes and effects.
  • Turning 'junk' DNA into gold November 15, 2019
    Mining the rich uncharted territory of the genome or genetic material of a cancer cell has yielded gold for Princess Margaret scientists: new protein targets for drug development against prostate cancer.
  • Researchers take first step toward genetic test for childhood short-sightedness November 15, 2019
    Researchers from the Universities of Cardiff and Bristol have devised a test that could in future help to identify children at risk of developing a very common eye condition.
  • Researchers link sisters' paralysis to an 'extremely rare' genetic variant November 15, 2019
    Following a nearly 25-year search across three continents, parents of a pair of sisters—who as children slowly became paralyzed from the waist down—finally have a diagnosis, according to researchers at University of Southern California (USC) and Translational Genomics Research Institute (TGen), an affiliate of City of Hope.
  • Genetic variation in individual brain cell types may predict disease risk November 15, 2019
    One might think that the primary cause of most genetically linked diseases comes from mutations in coding DNA—alterations in coding regions of the genome that can lead directly to changes in the expression of particular proteins important for a healthy body. But the majority of human DNA is non-coding DNA—regions of DNA that do not […]
  • Teens with heart disease improve exercise capacity in large clinical trial November 17, 2019
    The largest-ever clinical trial of a medication for pediatric cardiology patients found that an oral drug significantly improved exercise capacity in adolescent patients with severe, congenital single-ventricle heart defects. A study leader says the physiologic benefits represent a milestone in the care of those who have undergone the Fontan procedure, a palliative operation for single-ventricle […]
  • Rare genetic variants predispose to sudden cardiac death November 16, 2019
    By identifying rare DNA variants that substantially increase risk of sudden cardiac death, researchers have laid the foundation for efforts to identify individuals who could benefit from prevention strategies prior to experiencing symptoms.
  • Early diagnosis of pregnancy-associated heart disease linked to better outcomes November 16, 2019
    Women who are diagnosed with peripartum cardiomyopathy (PPCM) during late pregnancy or within a month following delivery are more likely to experience restored cardiac function and improved outcomes compared to those who are diagnosed later in the postpartum period, according to a new study. The findings underscore the need for increased awareness and monitoring of […]
  • Intermittent fasting increases longevity in cardiac catheterization patients November 16, 2019
    In a new study by researchers at the Intermountain Healthcare Heart Institute in Salt Lake City, researchers have found that cardiac catheterization patients who practiced regular intermittent fasting lived longer than patients who don't.
  • New catalysts remove NOx pollutants at lower temperatures November 16, 2019
    Scientists from Tokyo Metropolitan University have developed a low-temperature catalyst for removing NOx gas from industrial exhaust using ammonia. Composed of bulk 'defective' vanadium oxide instead of vanadium oxides supported on titanium oxide like in commercial catalysts, the catalyst works at lower temperatures (< 150 degrees Celsius) with much higher efficiency. The team demonstrated a […]
Top