Die Pille: Erhöhen gewisse Kontrazeptiva das Risiko für potenziell lebensbedrohende VTEs?

24. Dezember 2018 – Ja, das tun sie. Gemäss dem Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sind kombinierte hormonale Kontrazeptiva (KHK), welche die Wirkstoffe Dienogest und Ethinylestradiol enthalten,  sowohl in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern zugelassen zur oralen hormonalen Kontrazeption und zur Behandlung von mittelschwerer Akne nach Versagen geeigneter topischer Therapien oder einer oralen Antibiotikabehandlung bei Frauen, die sich für die Anwendung eines oralen Kontrazeptivums entscheiden. Die Anwendung von Kontrazeptiva birgt jedoch das Risiko venöser Thromboembolien.

Für Frauen: Beten dass nicht passiert.

Die Höhe des Risikos venöser Thromboembolien (VTE) unter der Einnahme einer Kombination aus Dienogest und Ethinylestradiol konnte im Rahmen eines 2014 abgeschlossenen Risikobewertungsverfahrens nicht genau definiert werden. Eine Metaanalyse von vier Beobachtungsstudien kam nun zu dem Ergebnis, dass KHK, die Dienogest und Ethinylestradiol enthalten, mit einem leicht (1,6-fach) erhöhten Risiko für venöse Thromboembolien (VTE) assoziiert sind im Vergleich zu KHK, die Levonorgestrel und Ethinylestradiol enthalten.

Bei der Verordnung eines KHK sollten die aktuellen, individuellen Risikofaktoren der einzelnen Patientin – insbesondere die VTE-Risikofaktoren – sowie das erhöhte VTE-Risiko von KHK, die Dienogest und Ethinylestradiol enthalten im Vergleich zu KHK, die Levonorgestrel, Norgestimat oder Norethisteron in Kombination mit Ethinylestradiol enthalten, berücksichtigt werden. Eine Gesamtübersicht über das VTE-Risiko unter der Anwendung von Dienogest in Kombination mit Ethinylestradiol sowie eine vergleichende Übersicht des VTE-Risikos aller kombinierten hormonalen Kontrazeptiva findet sich im eben veröffentlichten Rote-Hand-Brief der Firma Jenapharm in Zusammenarbeit mit dem BfArM und stellt sich wie folgt dar:

 

Gestagen im KHK (Ethinylestradiol‐haltiges Kombinationspräparat, sofern nicht anders angegeben)

Relatives Risiko im Vergleich zu Levonorgestrel

page3image6952Geschätzte Inzidenz (pro 10.000 Frauen und pro Anwendungsjahr)

Nichtschwangere Nichtanwenderinnen

2

Levonorgestrel

Referenz

5–7

Norgestimat / Norethisteron

1,0

5–7

Dienogest

1,6

8‐11

Gestoden / Desogestrel / Drospirenon

1,5–2,0

9–12

Etonogestrel / Norelgestromin

1,0–2,0

6–12

Chlormadinon / Nomegestrolacetat (E2)

Noch zu bestätigen1

page3image25328Noch zu bestätigen1

 

Insgesamt kann gesagt werden dass, a) kombinierte hormonale Kontrazeptiva (KHK), die Dienogest und Ethinylestradiol (DNG/EE) enthalten, mit einem leicht erhöhten Risiko für venöse Thromboembolien (VTE) assoziiert sind im Vergleich zu KHK, die Levonorgestrel und Ethinylestradiol (LNG/EE) enthalten, b) das jährliche Risiko für eine VTE bei Frauen, die DNG/EE verwenden, auf 8‐11 VTE‐Fälle pro 10.000 Frauen geschätzt wird, und c)  im Vergleich bei Frauen, welche ein KHK anwenden, welches Levonorgestrel, Norethisteron oder Norgestimat enthält, die jährliche Inzidenz bei 5‐7 VTE‐Fällen pro 10.000 Frauen liegt:

Diese Anzahl durch Kontrazeptiva induzierten Fälle einer VTE steht in Relation zu 2 Fällen pro 10’000 Frauen pro Jahr, welche Nichtanwenderinnen kombinierter hormonaler Kontrazeptiva sind; dies entspricht der spontanen Rate einer VTE in der generellen weiblichen Bevölkerung. Das Ereignis an sich ist also sehr selten, wird jedoch durch KHK’s erhöht, vor allem mit Präparaten, welche die Kombination DNG/EE enthalten. Und, das Ereignis ist für die Betroffenen lebensbedrohend.

Neuere Studien zeigen auf (sehen sie hier), dass genetische Prädispositionen for VTE existieren, und dass diese Prädispositionen vor allem in jungen Patientinnen eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Sollten sich diese Beobachtungen erhärten, könnte es wichtig werden, vor allem bei jungen und jüngsten Patientinnen, welchen in zunehmenden KHK z.B. zur Behandlung von Akne verschrieben werden, prophylaktische Gentests durchzuführen, bevor KHK’s verschrieben werden, um die Mädchen und jungen Frauen “at risk” zu identifizieren und vor einer Behandlung mit KHK’s zu schützen (im Klartext, auszuschliessen).

Sehen sie hier ein Video, welches die Problematik der KHK’s für Frauen bespricht, und aufzeigt, dass die oben aufgeführten Zahlen zu KHK induzierten VTE relativiert, wie eben auch die Handhabung der KHK im Alltag,  Sie mögen sich ihre eigene Meinung bilden, sie mögen durchaus auch das Verhalten einer gewissen Firma zur Kenntnis nehmen.

 

Sehen sie hier das praktische Verhalten eine scheinbar renommierten Pharma-Firma in der Handhabung von Daten, welche sich aus betroffenen Patienten ergeben: Man könnte, sagen, es handelt sich um für Patientinnen potenziell tödliche “corporate” Arroganz.

Print Friendly, PDF & Email

 

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • New COVID-19 related genes—helpful and harmful—found in massive screen October 26, 2020
    Researchers at Yale University and the Broad Institute of MIT and Harvard screened hundreds of millions of cells exposed to the COVID-19 and MERS viruses and identified dozens of genes that both enable the viruses to replicate in cells and also those that seem to slam the door on the virus.
  • Genetic predisposition to increased weight is protective for breast and prostate cancer October 26, 2020
    Although a recent campaign by Cancer Research UK emphasized obesity as a risk factor for cancer on par with smoking, the scientific literature on the relationship between increased weight and cancer risk is not so clear. In a new analysis, researchers from Brunel University London found that increasing weight is causally protective for breast and […]
  • Insights into the genetic architecture of penicillin allergy October 26, 2020
    Researchers announce the first robust evidence for the role of the major histocompatibility complex gene HLA-B in penicillin allergy. To identify genetic risk factors for penicillin allergy, the international team of researchers harnessed self-reported data and the electronic health records of more than 600,000 people, as well as replicating their findings in two independent research […]
  • Breast cancer risk and disease-causing mutations in women over age 65 October 26, 2020
    Women with the onset of breast cancer over age 65 often do not qualify for genetic testing, yet little is known about the frequency of disease-causing mutations in breast cancer predisposition genes in this population. In a new study, researchers investigated the prevalence of disease-causing variants in established breast cancer predisposition genes and estimated the […]
  • Cell-free DNA provides a dynamic window into health October 26, 2020
    Short fragments of cell-free DNA (cfDNA) that circulate in blood, urine, and other biofluids can offer an information-rich window into human physiology and disease. By looking at the methylation markers of cfDNA, researchers can identify the tissue from which the DNA came. A new study used this method to monitor infectious and immune-related diseases, including […]
  • 3D printing the first ever biomimetic tongue surface October 26, 2020
    Scientists have created synthetic soft surfaces with tongue-like textures for the first time using 3D printing, opening new possibilities for testing oral processing properties of food, nutritional technologies, pharmaceutics and dry mouth therapies.
  • Surprised researchers: Number of leopards in northern China on the rise October 26, 2020
    Most of the world's leopards are endangered and generally, the number of these shy and stunning cats is decreasing. However, according to a recent study by a researcher from University of Copenhagen and colleagues from China, leopard populations in northern China are on the mend. Discover why below.
  • Powering the future: new insights into how alkali-metal doped flexible solar cells work October 26, 2020
    A group of scientists from Korea has discovered that the amount of alkali metal introduced into crystals of flexible thin-film solar cells influences the path that charge carriers take to traverse between electrodes, thereby affecting the light-to-electricity conversion efficiency of the solar cell. Given the immense application potential that such solar cells have today, this […]
  • Scientists establish NanDeSyn Database to support international cooperation on industrial microalgae October 26, 2020
    To promote resource sharing and research cooperation for the synthetic biology and molecular breeding of industrial oil-producing microalgae, an international team led by Single-Cell Center (SCC), Qingdao Institute of Bioenergy and Bioprocess Technology (QIBEBT) of the Chinese Academy of Sciences (CAS), has released the "NanDeSyn Database" (http://www.nandesyn.org).
  • A heart-breast cancer-on-a-chip monitoring system October 26, 2020
    Dual-organ system enables the measurement of cardiac toxicity arising from breast cancer chemotherapy. A collaborative team, which includes a group from the Terasaki Institute for Biomedical Innovation, has developed an organs-on-a-chip system that more widely examines the responses of breast cancer and heart tissues to therapeutic breast cancer drugs.
Top